Liebevolle Romantik mit ganz viel Stil in Franken| Kathrin & Manfred

18.02.18

Diese Hochzeit hat mich einfach nur beeindruckt. Mit einer ganz unscheinbaren Mail hat Manfred mich schon kontaktiert, bevor Kathrin davon erfahren hat. Und seit dem ersten Treffen mit den beiden, bin ich einfach nur hin und weg von dieser entspannten und liebevollen Art. Bei dieser Hochzeit haben wir uns eigentlich um das Gesamtkonzept gekümmert. Mona-Lisa hat fleißig geplant, organisiert und gebastelt… und diesen Tag mit so viel Liebe dargestellt. Anna hat sich um das Make Up gekümmert und ich habe Fotografie & Papeterie übernommen.

Der gesamte Tag war ein perfektes Zusammenspiel aus Vertrauen, Liebe und Gelassenheit. Sowas habe ich wirklich selten erlebt. Auf einer privaten Location in der Fränkischen Schweiz haben sich die beiden das Ja-Wort gegeben und einen unglaublichen Tag gefeiert. Aber seht am besten selbst!

 

Wann habt ihr begonnen eure Hochzeit zu planen?

Wir haben etwa neun Monate lang unsere Hochzeit geplant. Wir haben uns im Dezember 2016 verlobt und dann gleich mit der Planung angefangen. Da wir in einer privaten Scheune geheiratet haben, stand die Location fest und wir waren vom Termin sehr flexibel. Der 2. September als Hochzeitsdatum hat sich einfach spontan ergeben, da das der letzte freie Termin von der lieben Alex war 😊.  Auch die anderen Dienstleister (Essen, Deko, Musik) haben wir schnell gefunden. Nachdem der grobe Rahmen und Termin geklärt war, ging es dann langsam an das Feintuning der Hochzeit. Hier hatten wir große Unterstützung von der lieben Mona-Lisa. Sie war die gute Seele unserer Hochzeit. Gemeinsam mit ihr hat die Planung der Hochzeit so viel Spaß gemacht.

 

Wo hast du dein Brautkleid gekauft und was empfiehlst du anderen Bräuten bei der Suche?

Ich habe mein Brautkleid in Bamberg im Individuelle gekauft. Kann ich nur weiterempfehlen, sehr nette Beratung, tolle Kleider und liebe Mädls. Da ich sehr entscheidungsfreudig bin, habe ich mich gleich beim ersten Anprobetermin für ein Kleid entschieden. Meine Tipps für alle zukünftigen Bräute: Geht frühzeitig los, da Brautkleider doch lange Lieferzeiten haben und noch angepasst werden müssen.  Deswegen früher losziehen, damit am Ende kein Stress aufkommt. Habt keine zu hohen Ansprüche und zu enge Vorstellungen. Macht euch vorher nicht zu viele Gedanken, lasst alles auf euch zukommen und vertraut den richtigen Brautkleidverkäuferinnen 😊. Auf der Stange war mein Kleid nicht mein Favorit, hab es dann trotzdem angezogen und auf einmal wirkte es dann ganz anders auf mich. Traut euch und probiert auch mal etwas an, dass von euren Vorstellungen abweicht.

 

Wenn ihr anderen Brautpaaren einen Tipp mit auf den Weg geben könnt, welcher wäre das? 

Feiert so, wie ihr es euch vorstellt. Sprecht mit euren Trauzeugen über eure Vorstellungen und Wünsche, teilt ihnen den groben Ablaufplan mit und übergebt das „Organisationszepter“ am Hochzeitstag den Trauzeugen und Dienstleistern. Holt euch gute Dienstleister und gebt möglichst viele Aufgaben ab. Vertraut auf eure Planung, eure Trauzeugen, eure Eltern und Dienstleister. Nehmt euch am Hochzeitstag planungsmäßig absolut raus, lasst alles auf euch zukommen und so banal es klingt, genießt den Tag und nehmt alle Glücksmomente in euch auf.

 

Was war für euch der schönste Moment eurer Hochzeit?

Wir können gar keinen einzelnen Moment herausgreifen, weil einfach die Summe der vielen Momente und Kleinigkeiten das Besondere an diesem Tag ergeben.  Für UNS war es der perfekte Tag. 

 

 

Ihr habt euch für einen First Look entschieden, das bedeutet, dass ihr euch bereits vor der Trauung das erste mal gesehen habt. Wie kam es zu dieser Entscheidung und würdet ihr das auch anderen Paaren empfehlen?

First Look war für uns zunächst ein Fremdwort. Wir wussten gar nicht, was es damit auf sich hat. Alex hat uns in unserem ersten Kennenlerngespräch auf die Möglichkeit des First Looks hingewiesen. Hört sich gut an, machen wir so! Wir haben es zu keinem Zeitpunkt bereut und würden es jedem Brautpaar weiterempfehlen. Der Moment beim Einzug in der Kirche war trotzdem genau so besonders, wie der Moment, als wir uns ganz alleine hinter der Scheune, dass erste Mal als Braut und Bräutigam gesehen habe.

 

So eine Hochzeit ist ja unglaublich teuer, an welchen Ecken konntet ihr sparen oder für welche Dinge hättet ihr im Nachhinein nicht so viel Geld ausgegeben?

Einfach bei Dingen sparen, die einem als Brautpaar nicht wichtig sind.  Wir haben zum Beispiel auf eine Hochzeitstorte verzichtet, da wir beide nichts mit dem Brauch „Hochzeitstorte anschneiden“ anfangen konnten. Generell sind wir beide der Meinung, dass man bei den Dienstleistern nicht sparen sollte. Man hat keine Generalprobe für den Tag und muss seinen Dienstleistern einfach vertrauen können. Durch Pinterest und Instagram bekommt man heutzutage eine Flut an Inspirationen und Ideen. Man muss nicht alles umsetzen! Weniger ist manchmal mehr 😊

 

Wie fühlt es sich jetzt an, eure Hochzeitsbilder anzuschauen?

Unfassbar. Schön. Klasse. Krass. Mega. Die Fotos sind einfach nur der absolute Wahnsinn und zaubern uns auch beim x-ten Anschauen immer noch ein Lächeln ins Gesicht. Auch wenn man die Fotos schon über hundert Mal angeschaut hat, entdeckt man immer wieder irgendein neues schönes Detail.  Die Fotos spiegeln so gut alle Stimmungen und Emotionen wieder und haben jeden entscheidenden Moment von Glück, Wärme, Liebe, Freude und Lachen eingefangen. 

 

Wie fühlt es sich jetzt an, euren Hochzeitsfilm anzuschauen?

Unfassbar. Schön. Klasse. Krass. Mega. Wir waren total begeistert von dem Film. Wir haben den Hochzeitsfilm gleich mehrere Male hintereinander angeguckt.  Und auch wenn wir heute noch unseren Film anschauen, fängt unser Herz schneller zu schlagen an, da man das Gefühl hat, den ganzen Tag nochmal zu durchleben.

Der Film erfüllt uns mit Stolz. Wir hatten im Vorfeld überlegt, ob nur Fotos genug wären, um unsere Hochzeit festzuhalten. Jetzt wissen wir, dass es nicht gereicht hätte und sind sehr glücklich unseren Hochzeitsfilm in den Händen zu halten.