Meine Tips für Foto-Einsteiger

29.05.17

Viele von euch verfolgen mich und meine Arbeit ja ganz fleißig auf Social Media. Immer wieder kommen Fragen zu meiner Ausrüstung, meiner Bearbeitungsweise oder dem Workflow. Die meist gestellten Fragen habe ich jetzt mal für euch zusammen gefasst. Wenn auch du noch etwas bestimmtes Wissen möchtest, schreibe mir einfach eine Mail! Ich liebe es mein Wissen weiterzugeben und andere damit inspirieren oder motivieren zu können!


 

Welche Kamera und welche Objektive benutzt du?

Ich habe folgende Kameras: Canon 5D Mark IVCanon 5D Mark III, Canon 5D Mark II (nur Back Up), Canon 450D für Fotobox, Fujifilm x100t (mehr für private Bergtouren). Und diese Objektive: Canon 100mm f2.8, Canon 85mm f1.8, Sigma 50mm f1.4, Sigma 35mm f1.4, Canon 35mm f2.0, Canon 28mm f1.8, Walimex 14mm f2.8, Canon 24-70mm f2.8

 

Ich habe immer das Gefühl, dass dein Tag 48 Stunden hat.
Wie schaffst du so viel in kurzer Zeit?

Ich bin schnell und spontan, und damit sehr flexibel. Ich arbeite unglaublich schnell, weil ich viele Dinge gleichzeitig mache. Und ich bin absolut unperfektionistisch. Das ist vermutlich wirklich mein „großes Geheimnis“. Die schlimmste Kombi um kreativ zu werden ist Faulheit und Perfektionismus – das kann nur schief gehen! Ich achte darauf, dass ich viel schlafe und genug trinke. Viel Bewegung und frische Luft. So kann ich, wenn ich mich dann zum arbeiten hinsetze, mit den besten Bedingungen starten. Außerdem ist mir ein aufgeräumter Schreibtisch extrem wichtig. Und sollte die Kreativität mal nicht fließen, nehme ich einfach das Laptop und setze mich ein Café oder mit anderen Kreativen zusammen. Bestimmt gibt es auch in deiner Stadt Co-Working-Places.

 

Deine Bilder haben so eine schöne Farbe, wie machst du das?

Du kannst hier meine Presets für Lightroom kaufen. Mit diesen bearbeite ich meine Bilder: KLICK MICH! Die Farbtemperatur in deinen Bilder macht viel aus! Ich achte immer darauf, dass meine Farben sehr neutral sind. Zu warme Farben macht die Haut unnatürlich. Durch Hintergründe wie grau oder weiß, bekommst du cleane Farben. In der Bearbeitung ist es für mich am wichtigsten, die Tiefen und Lichter, sowie den Kontrast zu verändern. Und ich reduziere immer grün und orange! Das mag ich einfach nicht. Aber das mache ich alles nur in Lightroom! In dem Lightroom Videotraining erfährst du wie du das am besten machst. 

 

Wie kam bei dir eigentlich der Durchbruch mit den ganzen Hochzeiten?

Vor 5 Jahren bin ich auf Carmen and Ingo Photography gestoßen und habe mir ihren Video Workshop zum Thema Hochzeitsfotografie gekauft. Mit diesem digitalen Workshop habe ich eine Eintrittskarte in eine komplett neue Welt bekommen. Netzwerktreffen, Unterstützung, Austausch, neue Kooperationen, FREUNDSCHAFTEN, unglaubliche Erlebnisse… all das gab es „kostenlos“ mit oben drauf. Facebook Gruppen für Weiterempfehlungen, Fragen und Tipps… alles Dinge auf die ich heute nicht mehr verzichten möchte. Jede Frage die ich hatte, wurde in den Gruppen dort beantwortet und auch der Workshop Inhalt war für mich einfach unersetzbar! Für mich und mein Business hätte es keinen besseren Weg gegeben. Überlege auch du nicht zu lange und vernetze dich mit Menschen die die gleiche Leidenschaft teilen, die auch du in dir trägst. Hier gibts übrgens den Workshop: http://bit.ly/frauherz-lhwdi

 

Ich würde mich so gerne selbstständig machen, aber ich habe keine Ahnung wo ich anfangen soll?

Sich selbstständig zu machen ist ein großer Schritt! Mir persönlich hat es total geholfen, sich mit anderen der Branche zu vernetzen und immer auszutauschen. Konkurrenzdenken ausstellen und MITEINANDER wachsen. Der Workshop von Carmen & Ingo hat mir allen Input der Hochzeitsfotografie Branche gegeben, den ich gebraucht habe. Für andere Branchen kann ich dir auch dieses Training hier empfehlen: Erfolgreich Selbstständig von Calvin Hollywood & Dirk Kreuter. Es ist aber auch ganz wichtig, nicht ZU VIEL zu konsumieren, und ein bisschen mehr zu MACHEN! 

 

Bearbeitest du mehr mit Photoshop oder Lightroom?

Ich nutze ca. 90% Lightroom und 10% Photoshop. Lightroom passt einfach super zu einem schnellen und unkomplizierten Workflow. Manchmal gibt es einfach schwierige Lichtsituationen durch zu warmes Licht im Raum und dann kann man das mit einem Klick so einfach verändern. Ein Kollege von mir hat vor kurzem ein Videotraining zu Lightroom rausgebracht und hier waren super viele Tipps drin, die ich selbst noch nicht kannte. Und es kostet nur 30 Euro! Hier gehts lang: http://bit.ly/lightroom-likeaboss 

 

Zu welcher Zeit sollte ich am besten ein Fotoshooting planen?

Ich lege alle meine Shootings immer auf den Abend. Im Sommer meistens so auf 19 Uhr. Wenn ich tagsüber fotografiere, weil es sich nicht anders einrichten lässt, schaue ich immer, dass die Shootings im Schatten stattfinden. Das Wichtigste beim fotografieren in der Sonne ist für mich, immer gegen das Licht zu fotografieren. So bekommst du schattenfreie Gesichter und einen schönen Licht-Glow! Und was niemand weiß: ich LIEBE bewölkte Tage, da hat man einfach die schönsten Voraussetzungen für tolle Bilder!

 

Hast du einen Geheimtip wie ich in einem Motivationsloch kreativ sein kann?

Du musst wissen was dich inspiriert. Ich habe z.B. ein Erfolgstagebuch, in das ich all meine schönen Momente und Erfolge eintrage. Ganz egal ob es sich um einen ausgebuchten Workshop handelt oder um eine besonders liebe Mail von Kunden. Ich habe eine Motivationsbibliothek in die ich alles eintrage was mich motiviert. Egal ob das bestimmte Musik ist, ein Film, ein Ort oder irgendwas anderes.  Du musst einfach wissen was dich inspiriert und welche Menschen dir gut tun. Wenn du dich mit Dingen umgibst, die dir gut tun und die dich happy machen, wirst du so schnell nicht das Gefühl bekommen, wirklich arbeiten zu müssen. Was mich auch immer wieder motiviert sind Workshops und Seminare von anderen zu besuchen. z.B. die Vorträge von Julia & Gil oder Roland Faistenberger am Roadtrip haben mich sehr motiviert aus meinem festgefahrenen Muster wieder ein bisschen auszubrechen. Du kannst sie dir hier anschauen: Klick 

 

Wir heiraten aber haben keine Ahnung wo wir mit der Planung eigentlich anfangen sollen?

Regelmäßig veranstalte ich Vorträge zum Thema: Wie plane ich eigentlich eine Hochzeit? Wo fange ich an und was ist eigentlich wichtig? Meine Freunde Carmen & Ingo haben einen Podcast zum Thema heiraten rausgebracht, in dem alle wichtigen Tools drin sind. Und du kannst im Shop natürlich meinen Guide kaufen – 54 Seiten Inspiration und alles was du übers heiraten wissen musst!

 

Wie bearbeitest du deine Bilder?

Ich nutze am liebsten meine eigenen Presets (die es auch bald hier im Shop zu kaufen gibt). Ich achte drauf, dass meine Bilder zeitlos, kontrastreich und hell sind. Ich mag cleane Farben, Struktur im weiß und schwarz (das mache ich über Tiefen und Lichter). Außerdem mag ich es, wenn es harmonisch ist. Die Bearbeitung ist bei meinen Bildern aber nur 30%. Der richtige Ort, das richtige Licht und ein harmonisches Outfit sind viel wichtiger! Beim fotografieren schon mehr richtig zu machen, kann dir viel Zeit in der Bildbearbeitung ersparen. Ansonsten liebe ich die VSCO Presets und die aktuellsten von Carmen und Ingo gibt es hier zu kaufen. Ich achte immer darauf, dass ich mit der Blende unter 2.0 bin, so bekomm ich ein schönes Bokeh und einen tollen Verlauf in die Unschärfe.

 

Was sagst du deinen Kunden was sie zum Shooting anziehen sollen?

Ich habe auf Pinterest Inspirationsboards angelegt, so können die Kunden dort schon mal schauen was farblich zusammen passt oder sich überlegen was sie noch shoppen müssen! Einen Hut, eine Jacke, oder einen Schal dabei zu haben, sieht auf den Bildern super natürlich aus, da die Hände beschäftigt sind. Das wichtigste ist, dass sie sich zu 100% wohlfühlst und sich nicht vor kommen, als wären sie verkleidet. Und dann sage ich immer: Vermeide Knallfarben! Rot, gelb, grün und orange sind nicht vorteilhaft, da sie die Farbe in dein Gesicht reflektieren. Pastellige Farben, Erdtöne, helle Farben, weiß oder schwarz sind besser!

 

Benutzt du eigentlich einen Reflektor?

Ja gerne, aber nicht immer. Ich mag es, weil die Bilder mehr strahlen und sich einfacher bearbeiten lassen. Aber ich nutze ihn nie um Sonne umzuleiten, sondern eher um das Gesicht schattenfreier zu bekommen. Dazu habe ich diesen runden Reflektor, den ich immer mit der silbernen Fläche verwende. Wie ich ihn verwende, kannst du hier in meinem VLOG sehen: https://www.facebook.com/frauherz/videos/1275687155822091/ 

 

Wie kann ich auch in der Mittagssonne gute Bilder machen?

1. Immer im Schatten fototgrafieren
2. oder GEGEN die Sonne fotografieren
3. neutrale Hintergründe suchen (grau, beige)
4. auf reflektierenden Untergründen fotografieren (Kies ist super!)

Hier strahlt die Sonne auf den Boden, und reflektiert sie zurück in mein Gesicht – somit ist er wie ein Reflektor!

 

Gibt es irgendwas, was du im Internet nicht preisgibst?

Ich halte mich bezüglich meiner Familie und Freundschaften sehr bedeckt. Aber nicht, weil ich irgendwas schützen muss, sondern weil es erstens keinen Mehrwert für meine Leser hat, und zweitens auch eine Art „time out“ für mich ist, wenn ich Zeit mit meinem engsten Kreis verbringe. Da sitze ich dann einfach ungern mit dem Handy am Tisch. Von daher bleibt das einfach eher immer etwas im Hintergrund. Außer natürlich es sind Freunde, die ebenfalls aus dieser Branche kommen. Viel im Internet preiszugeben hat unendlich viele Vorteile, weil ich dadurch Menschen erreiche, denen das gleiche wichtig ist, was mir auch wichtig ist. Und somit auch nur noch Kunden zu mir kommen, die einfach perfekt passen. Aber klar, alles hat eine Kehrseite. Was die Nachteile von Social Media sind habe ich hier in einem Blogpost geschrieben.

 

Kannst du mir einen Buchtipp geben?

Du kannst meine Bücherliste hier nachlesen: http://frauherz.de/meine-buchtipps-fuer-euch/
Bücher zu lesen hat mich und mein Business total verändert und ich bin so dankbar für diesen ganzen Input! Ich versuche jeden Monat ein Buch zu lesen und streiche mir die wichtigsten Dinge mit einem Textmarker an. Anschließend tippe ich mir die TOP Learnings in eine Evernote Datei ab, damit ich von überall schnell darauf zugreifen kann.

 

Welche Tips kannst du mir für Social Media geben?

In Sachen Instagram und Facebook gibt es nur zwei Tips! 1. Fleiß! 2. Das Hörbuch Social Media Like a Boss

 

Auf was achtest du bei schwarz-weiß Bildern?

Das richtige schwarz weiß für mich zu finden war ein langer Weg. Es ist wichtig zu wissen, dass verschiedene schwarz weiß Bilder, verschiedene Looks haben. Jetzt haben meine Bilder für mich die richtige Mischung aus Tiefe, einem edlen Look und Persönlichkeit. Du solltest viel Kontrast und immer auf die Tiefen/Lichter achten! In den vsco oder Candi Presets sind immer eine Menge gute schwarz-weiß Filter drin, die ich als Grundlage für meine eigenen Presets verwende und sie quasi darauf aufbaue. 

 

Wo findest du passende Locations für Fotoshootings?

Ich laufe eh mit einem sehr offenen Blick durchs Leben! Da ich ein sehr fotografisches Gedächtnis habe, merke ich mir diese auch immer schnell. Was aber VIEL WICHTIGER als eine gute Location ist, ist das Licht. Und ich zeige dir in den folgenden Bildern auch warum. Hättest du gedacht, dass dieses Bild an diesem Ort entstanden ist? Ich gehe super gern in die Stadt, an Tore, Sandsteinwände. In der Natur suche ich eher schattige Plätze… im Wald, oder in einem Park. Und ich mag kein knalliges grün, sondern eher beige oder grau!